Ein Verrechnungspreissystem für zentrale Dienste entwickeln, implementieren und dokumentieren

ZielEntwickeln eine gruppenweit akzeptierten Verfahrens für die Abrechnung der zentralen Dienste, um künftig Auseinandersetzung zu vermeiden, das Management auf den Markt zu fokussieren und steuerliche Risiken zu reduzieren.
FunktionProjektleiter mit Berichtslinie zum Steering Committee
LänderUSA, Hong Kong, Macau, Japan, UK
ProfilEin globale agierendes Telekommunikationsunternehmen mit Sitz in UK unterstütze seine Tochtergesellschaften mit umfassenden zentralen Dienstleistungen. Die Abrechnung der Dienstleistungen führte regelmäßige zu Auseinandersetzungen zwischen den Gesellschaften.
FokusEin umfassendes Funktions- und Risikoprofil der zentralen Dienste wurde erstellt. Die Kostenaufschlagsmethode (TNMM) wurde als Lösungsansatz ausgewählt.
Ein Management-Service-Vertrag wurde entwickelt, der die erbrachten Leistungen sowie die eingesetzten Ressourcen spezifiziert. Die Leistungen wurden mit dem lokalen Management und bewertet. Leistungen, die keinen Nutzen stifteten, wurden eliminiert (z. B. weil lediglich lokale Leistungen dupliziert wurden.)
Managementpräsentation und -diskussionen wurden erstellt/durchgeführt, um das Konzept zu entwickeln und umzusetzen.
ErgebnisDas standardisierte Verfahren ersetzte regelmäßig wiederkehrende Verhandlungen. Die für die Ermittlung der Verrechnungspreise erforderliche Managementzeit wurde reduziert. Die Aufmerksamkeit wurde auf den Markt fokussiert und das steuerliche Risiko wurde vermindert.